Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Recycling

Mülltrennung bald Pflicht

RHH - Expired Image

Die Wiederverwertung von Müll soll wieder erhöht werden.

Durch ein neues Gesetz der Bundesregierung soll die Wiederverwertung von Müll noch erhöht werden.

Berlin - Glasflaschen nach Farben sortiert in den Container, Verpackungen in den Gelben Sack, außerdem Papier und Biomüll getrennt entsorgen. Was für viele jetzt schon selbstverständlich ist, wird in vier Jahren zur Pflicht für alle.
Die Bundesregierung hat mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition ein neues Abfallgesetz beschlossen, mit dem die Wiederverwertung von Müll weiter erhöht werden soll. Bisher gibt es eine Recyclingquote von knapp 65 Prozent in Deutschland.

Zuständigkeit der Kommunen

Ab 2015 soll das getrennte Sammeln von Bio-Müll, Glas, Papier, Metall und Kunststoffen zur Pflicht werden. Umweltminister Roetgen (CDU) plant außerdem die Entsorgung von Abfällen ganz in die Hände der Kommunen zu geben. Deutschland müsse lernen, mit weniger Ressourcen auszukommen und dennoch weiter ein gutes Wirtschaftswachstum zu erzielen, betonte der Minister.

Aus für grüne Tonne?

Roetgen kündigte an: "Wir werden, das ist der nächste Schritt, eine Wertstofftonne einführen". Dafür sei laut FDP ein weiterer Gesetzesentwurf für 2012 geplant. Dies könnte das Ende für die grüne bzw. gelbe Tonne bedeuten.

Grüne fordern Tütenabgabe

Die Oppostion stimmte gegen das Gesetz. Die SPD befürchtet, dass auf die Kommunen eine Klagewelle zukommt und warnte vor höheren Kosten. Die Grünen beantragten eine Umweltabgabe von Plastiktüten. "Wir
müssen die sinnlose Verpackungsflut eindämmen.“, sagte die Grünen-Abgeordnete Dorothea Steiner. Als Fallbeispiel nennen die Grünen Irland, wo eine Abgabe auf Plastiktüten zu einem Rückgang der Tüten um 90 Prozent geführt haben soll.

Bereits im April 2011 wurde in Hamburg eine neue Regelung bezüglich der Wertstofftonne eingeführt.