Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Strengere Auflagen für Langzeitarbeitslose

Hartz IV soll gekürzt werden

RHH - Expired Image

Weil Langzeitarbeitslose immer öfter zumutbare Arbeiten ablehnen oder gesetzlichen Auflagen nicht nachkommen, sollen jetzt die Zuwendungen gekürzt werden.

Staatliche Zuwendungen für Langzeitarbeitslose und "Hartz IV"-Empfänger sollen gekürzt werden. Hintergrund ist die gute Situation auf dem Arbeitsmarkt.

Berlin - Immer mehr Langzeitarbeitslose und "Hartz IV"-Empfänger müssen damit rechnen, dass ihre staatlichen Zuwendungen gekürzt werden.

Hintergrund ist die gute Situation auf dem Arbeitsmarkt. Häufiger als früher bekommen Langzeitarbeitslose eine Stelle angeboten. Oft erscheinen sie dann aber nicht zu Vorstellungsgesprächen und melden sich auch nicht krank. Deshalb kommt es zu immer mehr Sanktionen.

Frank Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit, rechnet damit, dass die Zahl bis zum Ende des Jahres auf 900.000 steigen wird, so viel wie nie zuvor. Die Bundesagentur wolle Menschen in Dauerarbeitslosigkeit nicht bestrafen, sagte Weise. Man müsse aber reagieren wenn Leistungsempfänger ein zumutbare Arbeit ablehnen oder gesetzlichen Auflagen nicht nachkommen.