Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ergebnisse der DGB-Untersuchung

Neue Hartz-IV-Reform verfassungswidrig?

Der deutsche Gewerkschaftsbund prangert neue Hartz-IV-Reform als verfassungswidrig an

Berlin - Die im Frühjahr beschlossene Hartz-IV-Reform mit neuberechneten Regelsätzen und einem Bildungspaket für bedürftige Kinder ist nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) verfassungswidrig. Zwei Gutachten im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung sollen das belegen.

Bundestag und Bundesrat einigten sich letzten Winter auf 5 Euro mehr im Monat und Bildungshilfen für Kinder. Die von der Gewerkschaft beauftragten Wissenschaftler bestätigten nun die Vermutungen der Kritiker: Der neue Hartz-IV-Satz  wurde nicht nach Bedarf sondern nach Kassenlage berechnet. Hartz-IV wurde dementsprechend kleingerechnet und es gab methodische Fehler.

Auch das Bildungspaket wird von den Gutachtern beanstandet, denn die finanzielle Unterstützung für Musikschule und Sportverein könnten Kinder nur dort in Anspruch nehmen, wo es solche Angebote auch gebe.

Der DGB will sie heute in Berlin vorstellen und droht mit dem Gang vor das Bundesverfassungsgericht.