Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Globale Wirtschaftsentwicklung

Schäuble ist gegen Konjunkturprogramme

Wolfgang Schäuble

Finanzminister Wolfgang Schäuble will das Vertrauen der Finanzmärkte durch Schuldenabbau sichern.

Trotz Sorgen um globale Wiirtschaftsentwicklung lehnt Finanzminister Schäuble Konjunkturprogramme ab.

Zu Beginn der Haushaltsberatungen hat Finanzminister Schäuble weiteren Konjunkturprogrammen im Kampf gegen die schwächelnde Wirtschaft und die Schuldenkrise eine Absage erteilt. Nach seinen Worten ist der Spielraum dafür zu gering.

Trotz Sorgen um globale Wirtschaftsentwicklung geht Schäuble nicht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft nicht vor der Rezession Steht. Die Wirtschaft werde in diesem Jahr um rund 3 Prozent zulegen.

Das Vertrauen der Finanzmärkte in die deutsche Volkswirtschaft will Schäuble durch eine solide Finanzpolitik, sprich Schuldenabbau,  gesichert werden.

Die SPD will Spitzenverdiener und Vermögende stärker belastet werden. SPD-Fraktionsvize Poß warf der Regierung vor, sie habe einen Schönwetter-Haushalt vorgelegt, der sich weiterhin auf eine gute Konjunktur stützt. Schäubles Plan ignoriere die Risiken.