Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Landtagswahl in der Hauptstadt

Berliner SPD bleibt an der Macht

Klaus Wowereit, SPD, Berlin, Landtagswahl, Hauptstadt, Getty Images

Klaus Wowereit von der SPD bleibt Regierungschef.

Die rot-rote Landesregierung in Berlin ist abgewählt, aber SPD-Mann Klaus Wowereit bleibt Regierungschef.

Berlin - Als Koalitionspartner kann er sich nun die Grünen oder die CDU nehmen, denn nach leichten Stimmenverlusten von SPD und Linken scheiden die Roten als Regierungspartner aus.
 
 Renate Künast von den Grünen hat ihr Ziel, Regierungschefin zu werden, verfehlt, ihre Partei hat aber erheblich zugelegt.
 
 Die Piratenpartei entert erstmals ein Landesparlament und die FDP muss schon zum fünften Mal in diesem Jahr ihre Sitze nach einer Landtagswahl räumen.

Die Bundes-CDU ist erleichtert, dass die Hauptstadt-CDU ihren zweiten Platz hinter der SPD mit zartem Zugewinn behaupten kann. Was die FDP angeht, da war Sonntagabend die Verunsicherung über den liberalen Koalitionspartner auf Bundesebene nicht zu überhören. „Wir vertrauen darauf, dass die FDP-Führung um ihre Verantwortung weiß“, sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe mahnend nach dem desaströsen Wahlabschneiden in Berlin. Die SPD triumphiert, Klaus Wowereit kann weiter regieren. SPD-Chef Siegmar Gabriel sieht nach dem Wahlsieg auch für die Bundesebene die Zeichen klar auf rot-grün.

Vorläufiges Endergebnis
SPD: 28,3 %
CDU: 23,4 %
Grüne: 17,6 %
Linke: 11,7 %
FDP: 1,9 %
Piraten: 8,9 %
Sonstige: 8,3