Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mecklenburg-Vorpommern

SPD triumphiert bei Landtagswahl

RHH - Expired Image

Nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern triumphiert die SPD mit rund 36 Prozent der Stimmen.

Die SPD hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar gewonnen.

Schwerin - Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Erwin Sellering haben bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern deutlich hinzugewonnen, kommen auf gut 36 Prozent der Stimmen und können sich den Koalitionspartner aussuchen. Die CDU fuhr mit rund 23 Prozent sein bisher schlechtestes Wahlergebnis ein. Drittstärkste Kraft wurde die Linke mit rund 18 Prozent. Die Grünen kamen auf über 8 Prozent und sind damit erstmals im Schweriner Landtag vertreten. Die rechtsextreme NPD schaffte erneut den Sprung ins Parlament. Dagegen scheiterte die FDP klar an der Fünf-Prozent-Hürde.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering will sich nach dem Sieg seiner Partei bei der Landtagswahl vorerst nicht auf einen Koalitionspartner festlegen. "Ich habe gesagt, wir werden Gespräche führen, wir werden sondieren,
mit wem mehr sozialdemokratische Politik möglich ist - und das werden wir jetzt als nächstes tun", sagte Sellering am Sonntagabend in der ARD. Die SPD kann sich aussuchen, ob sie mit der CDU weiterregiert oder ob die SPD wie schon zwischen 1998 und 2006 wieder mit den Linken eine Koalition bildet. "Der Knackpunkt ist, dass wir möglichst viel sozialdemokratische Politik machen", betonte Sellering. Er zählte dazu Mindestlöhne und ein striktes Nein zu einer Neuverschuldung.

(dpa)