Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fluggäste aufgepasst

Entscheidung über Fluggastdaten gefallen

Straßburg, 19.04.2012

In Straßburg ist die Entscheidung für ein europaweites Gesetz zur Übermittlung von Fluggastdaten gefallen. Die USA dürfen in Zukunft auf die Daten europäischer Flugpassagiere zugreifen.

Das europäische Parlament in Straßburg hat über das umstrittene Abkommen zur Übermittlung von Fluggastdaten abgestimmt. Kritiker befürchten, dass der Entwurf für den Vertrag mit den USA unsere Bürgerrechte verletzt. Die Amerikaner können nun zur Terrorabwehr alles über uns erfahren, wenn wir über den Atlantik fliegen.

"Big Brother is watching you“

Europa-Expertin Angelina Reusch berichtete der dpa vor der Entscheidung: "‘Big Brother is watching you‘. Die Zustimmung des EU-Parlaments gilt als wahrscheinlich. Detaillierte Angaben von EU-Bürgern, wie Flugdaten, die persönliche Anschrift, Kreditkartennummern, Essenswünsche und E-Mail-Adressen sollen über mindestens 15 Jahre den US-Behörden zur Terrorfahndung und erstmals zur Ermittlung bei Kriminalität übermittelt werden."

Die USA kann europäische Information abgreifen

Es wird zudem der USA ermöglicht sich in europäische Computersysteme einzuloggen um Informationen abzugreifen. Weiterhin wird es auch keine Möglichkeit geben,die Verwendung der Daten nachzuvollziehen oder Fehler, nachträglich, zu korrigieren. Außerdem ist auch die Weitergabe an Drittstaaten nicht geregelt.