Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Galadinner des Pressekorps

Obama hat die Lacher auf seiner Seite

Washington, 30.04.2012
Barack Obama beim Korrespondentendinner - April 2012

Obama hat auch im Wahlkampf seinen Humor behalten.

US-Präsident Barack Obama hat auch im Wahlkampf seinen Humor nicht verloren.

Vor johlenden Pressevertretern und Prominenten wie George Clooney, Lindsay Lohan oder Steven Spielberg nahm Präsident Obama - der Tradition entsprechend - beim alljährlichen Galadinner des Pressekorps des Weißen Hauses am Samstag (Ortszeit) sich selbst und die amerikanische Politik auf die Schippe. Spitzen verteilte er vor allem an den voraussichtlichen Kandidaten der Republikaner, Mitt Romney. Er und Romney hätten vieles gemein, scherzte Obama. "Wir haben beide Abschlüsse aus Harvard. Ich habe einen, er hat zwei", sagte er und setzte hinzu: "Was für ein Snob."

Obama nahm sich selbst auf die Schippe

Aber auch sich selbst verschonte Obama nicht. "In meiner ersten Amtszeit haben wir die Gesundheitsreform durchgebracht", erklärte er. "In meiner zweiten, denke ich, werden wir es erneut tun." Damit spielte der Präsident auf seine umstrittene Reform an, die möglicherweise vom Obersten Gericht in Teilen für ungültig erklärt wird.

Tradition seit 1920

Die Tradition des Korrespondentendinners des Weißen Hauses reicht zurück bis ins Jahr 1920. Ursprünglich sollte es die Kommunikation zwischen Presse und Präsident verbessern. Heute gleicht es einer Mischung aus einem Bundespresseball ohne Tanz und einer karnevalistischen Sitzung in Abendrobe.

(dpa)