Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Im Streit ums Betreuungsgeld

Angela Merkel spricht ein Machtwort

Berlin, 24.04.2012

"Das Betreuungsgeld wird im Sommer 2013 kommen", sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Bielefelder "Westfalen-Blatt".

Im festgefahrenen Koalitionsstreit um das Betreuungsgeld sucht die Union nach einem Ausweg über zusätzliche Rentenleistungen für Eltern. Bundestagsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte am Montag: "Wir wollen, dass Frauen, die Kinder vor 1992 geboren haben, dafür auch mehr Rentenversicherungszeiten anerkannt bekommen." Die CSU, die gegen Widerstände in CDU und FDP auf dem Betreuungsgeld für Kleinkinder beharrt, signalisierte Zustimmung. Die FDP und der Unions-Wirtschaftsflügel reagierten dagegen ablehnend.

Merkel will das Betreuungsgeld durchsetzen

Wie das milliardenteure Vorhaben zu finanzieren wäre, ist unklar. Kanzlerin Angela Merkel machte den Kritikern auch in den Reihen der CDU nochmals klar, dass sie am Betreuungsgeld festhält. "Das Betreuungsgeld wird im Sommer 2013 kommen", sagte sie dem Bielefelder "Westfalen-Blatt". Merkel warnte davor, Eltern unter einen Generalverdacht stellen. "Die allermeisten Eltern, unabhängig vom Einkommen, entscheiden verantwortungsbewusst, was für ihre Kinder richtig und wichtig ist."

Neuer Rentenanspruch zum Betreuungsgeld

Kauder sagte der "Süddeutschen Zeitung", zusätzlich zu dem von der Koalition beschlossenen Betreuungsgeld solle es einen neuen Rentenanspruch geben. Bisher sind Eltern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, in der Rente schlechter gestellt als Eltern jüngerer Kinder. Die Frauen-Union, die eine Verbesserung seit langem fordert, begrüßte den Vorstoß. "Wir wollen die Gerechtigkeitslücke für Mütter in der Rente weiter schließen", sagte die Vorsitzende Maria Böhmer.
Anders als beim Betreuungsgeld käme ein höherer Rentenanspruch auch Eltern zugute, die ihr Kind in eine Krippe geben. Eine solche Regelung würde - wenn sie in einiger Zeit volle Wirkung entfaltet - nach Expertenschätzung bis zu sieben Milliarden Euro zusätzlich kosten. Aufbringen müsste diesen Betrag wohl der Bund.

"Gerechtigkeitslücke für Mütter in der Rente schließen"

In der Rentenversicherung werden Eltern bisher unterschiedlich viele "Entgeltpunkte" angerechnet. Für Kinder, die nach 1. Januar 1992 geboren sind, gibt es drei Punkte, für ältere einen Punkt. Von den im Arbeitsleben erreichten Punkten hängt die Höhe der Rente ab, wie die Zeitung schreibt. Ein Punkt ist derzeit im Westen 27,47 Euro wert, in den neuen Ländern 24,37 Euro. Die monatliche Rente für die Erziehung eines vor 1992 geborenen Kindes würde bei Angleichung an die Regelungen für jüngere Kinder also um etwa fünfzig Euro steigen. 

Die Bundesregierung reagierte zurückhaltend. "Da ist gar nichts entschieden, da ist gar nichts beschlossen. Darüber wird gesprochen", sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter. Diese Diskussion und das Betreuungsgeld seien "zwei völlig eigenständige, unabhängige Dinge". Familien- und Arbeitsministerium zeigten sich offen, betonten aber, die Finanzierung müsse gesichert sein.

dpa