Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Koalition in Berlin

Streit ums Betreuungsgeld

Betreuungsgeld sollen nur die Familien bekommen, die ihre Kinder Zuhause betreuen.

Hamburg, 03.04.2012

Erst vergangene Woche hat Hamburg einen großen Schritt hin zur Verbesserung der Kinderbetreuung hier bei uns in der Stadt gemacht. Mit der Betreuung von 2-Jährigen schon ab Ausgust prescht Hamburg vor, denn bundesweit soll das erst ab August kommenden Jahres gelten.

Kindergeld nur, wenn Zuhause betreut wird

So ein ganz anderer Wind scheint unterdessen aus Berlin zu wehen, denn dort streiten sich die Koalitions-Politiker heftig um das im Bund geplante Betreuungsgeld. Das sollen Eltern bekommen, die ihr Kind zu Hause betreuen und das finden viele Politiker rückschrittig. Auch Hamburgs SPD-Sozialsenator Detlef Scheele ist nicht gerade begeistert vom Betreuungssgeld und spricht in der Welt von einem "Fehlanreiz". Seine Befürchtung: Sozial schwache Familien, nutzen das Geld für alles andere als ihre Kinder.

Bundeskanzlerin Merkel ist für das Betreuungsgeld

Sie will trotz des Widerstands auch aus den eigenen Reihen an dem Zuschuss festhalten. Auch mit Koalitionspartner FDP könnte sich das Thema zur Sollbruchstelle entwickeln. FDP-Generalsekretär döring sagt: das Betreuungsgeld passt nicht in die Zeit.