Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mit 93,45 Prozent

Steinbrück zum Kanzlerkandidaten gewählt

Hannover, 10.12.2012
Peer Steinbrück

Peer Steinbrück ist von der SPD mit 93,45 Prozent zum Kanzlerkandidaten gewählt worden.

Der SPD-Parteitag in Hannover hat den ehemaligen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zum Kanzlerkandidaten gewählt.

Nun ist der in Hamburg geborene Peer Steinbrück ganz offiziell Kanzlerkandidat der SPD. Der 65-Jährige erhielt am Sonntag in Hannover 93,45 Prozent der Stimmen. Für ihn stimmten 542 von 583 Delegierten. Es gab 31 Nein-Stimmen und sieben Enthaltungen, drei Stimmen waren ungültig. Damit ist Steinbrück jetzt auch offiziell Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Wahl im nächsten Herbst.

Steinbrück will Bündnis mit den Grünen

In seiner Rede legte sich der Kandidat klar auf ein neues Bündnis mit den Grünen fest. Für eine Neuauflage der großen Koalition wie zwischen 2005 und 2009, als er Finanzminister unter Merkel war, stehe er "nicht zur Verfügung". Mit seinem Ergebnis blieb Steinbrück knapp unter der Marke seines Vorgängers Frank-Walter Steinmeier. Der heutige SPD-Fraktionschef hatte 2008 bei seiner Kür zum Kanzlerkandidaten 95,1 Prozent der Stimmen bekommen.

Bei der folgenden Wahl musste sich die SPD dann mit ihrem bundesweit schlechtesten Ergebnis von 23 Prozent begnügen. Die nächste Bundestagswahl findet voraussichtlich im September 2013 statt. Einen genauen Termin gibt es noch nicht.

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus