Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nicolas Sarkozy

Bleibt er französischer Präsident?

Nachdem lange gerätselt wurde, ob Sarkozy erneut zur Päsidentschaftswahl antritt, steht seine Entscheidung fest.



In einem Fernsehinterview hat er jetzt erstmals öffentlich gemacht, dass er eine zweite Amtszeit anstrebt. Dazu muss er bis Ende April das Stimmungsruder im französischen Volk herumreißen. Denn in der Wählergunst liegt er momentan weit hinter seinem Herausforderer François Hollande von den Sozialisten.

Wahlkampf als Aufholjagd?

Bisher liegt Sarkozy mit 14 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer.  Dennoch gehen die meisten Kommentatoren davon aus, dass er zumindest deutlich aufholen kann, weil Sarkozy ein unglaublich guter Wahlkämpfer ist.
Das konnte man gestern schon teils hören: „Wenn ich die Franzosen nicht noch einmal um ihre Vertrauen bitten würde, wäre das als würde ich meinen Posten verlassen“, so Sarkozy.

Französiches System erschwert Vorhersage

Außerdem kann man bei dem französischen System, wo es zuerst einen Wahlgang mit allen Kandidaten gibt und dann nochmal eine Stichwahl zwischen den zwei Besten, eigentlich oft erst ganz zum Schluss voraussagen, wer Sieger sein wird.