Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundespräsident

Wulff ist gegen Mailbox-Veröffentlichung

Bild Brief an Wulff

Die "Bild“ will Wulffs Mailbox-Nachricht veröffentlichen und hat einen Brief an den Bundespräsidenten geschrieben.

Bundespräsident Christian Wulff hat die Veröffentlichung des umstrittenen Telefon-Anrufs bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann abgelehnt. 

Berlin - Wulff erklärte am Donnerstag (05.01.2012), er wolle es bei der persönlichen Entschuldigung bei
Diekmann belassen.

In einem vom Bundespräsidialamt veröffentlichten Schreiben an Diekmann betonte Wulff: "Ich habe mich Ihnen gegenüber kurz darauf persönlich entschuldigt. Sie haben diese Entschuldigung dankenswerterweise angenommen. Damit war die Sache zwischen uns erledigt. Dabei sollte es aus meiner Sicht bleiben." Die "Bild"-Zeitung hatte Wulff zuvor um Zustimmung gebeten, die Worte Wulffs auf der Mailbox zu veröffentlichen.

Das war passiert

Nach dem  Interview von Christian Wulff in der ARD und dem ZDF will die "Bild"-Zeitung nun den Wortlaut der Mailbox-Nachricht des Bundespräsidenten an Chefredakteur an Kai Diekmann veröffentlichen und bittet ihn um sein Einverständnis. Den entsprechenden Brief hat die Bild Donnerstag (05.01.2012) veröffentlicht.

Hintergrund: Der Bundespräsident distanzierte sich in dem TV-Interview vom Vorwurf, er habe den Artikel über seinen viel kritisierten Privatkredit durch den Anruf bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann verhindern wollen. Er wollte die Veröffentlichung des Artikels nur noch um einen Tag hinausziehen. Er begründet seinen Anruf damit, dass er zum Zeitpunkt der Artikelveröffentlichung außer Landes gewesen sei, sich als Opfer gefühlt habe, sich nicht wehren konnte und somit als letzten Ausweg diesen Anruf gesehen habe.

Die "Bild" widerspricht dieser Darstellung. Im Brief von Kai Diekmann heißt es deshalb unter anderem: „Um Missverständnisse auszuräumen, was tatsächlich Motiv und Inhalt Ihres Anrufes angeht, halten wir es deshalb für notwendig, den Wortlaut Ihrer Nachricht zu veröffentlichen.

Den kompletten Brief-Wechsel finden Sie unter Bild.de