Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auf der Suche nach Auszubildenden

Anwerben in Spanien

Stuttgart, 12.07.2012
RHH - Expired Image

Bundesbildungsministerin Schavan will mehr Jugendliche aus Spanien auf den deutschen Arbeitsmarkt locken.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan will mehr Jugendliche aus Spanien auf den deutschen Arbeitsmarkt locken.

Deutsche Unternehmen klagen über einen Mangel an Fachkräften und ausbildungswilligen und -fähigen Jugendlichen. In Spanien fehlt es dagegen an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Deshalb wollen Bundesbildungsministerin Schavan und ihr spanischer Kollege Ortega eine neue Initiative starten: Spanier nach Deutschland.

Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit

Hintergrund der Kooperation ist der Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit in Spanien und der Fachkräftemangel hierzulande. Beide Seiten wollen jungen Leuten in Spanien bessere Ausbildungsmöglichkeiten eröffnen oder ihnen alternativ Perspektiven in nördlicheren Ländern Europas bieten. Nach Angaben des Bundesbildungsministeriums ist in Europa jeder vierte Jugendliche arbeitslos, in Spanien ist es sogar jeder zweite. Eine dramatische Auswirkung der spanischen Wirtschaftskrise.

Rund 1,3 Millionen Stellen können in Deutschland wegen des Fachkräftemangel hierzulande zwei Monate und länger nicht besetzt werden. Die geplante Ausbildungsoffensive könnte also beiden Seite helfen.

(dpa/lhö)