Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Wahldebakel

Linkspartei hat neue Führungsspitze gewählt

Göttingen, 03.06.2012
Die Linke

Katja Kippen wurde am Samstag (02.06.) in die Führungsspitze der Linken gewählt.

Der Machtkampf der Linken ist entschieden: Katja Kipping und Bernd Riexinger wurden zur neuen Doppelspitze der Partei gewählt.

Nach dem Scheitern des ostdeutschen Reformers Dietmar Bartsch am Samstag (02.06.) und dem Wahlsieg von Bernd Riexinger, der aus dem linken Flügel der Partei kommt, rücken die Genossen nun weiter nach links. Jetzt liegt es an der Doppelspitze Kipping/Riexinger die Partei aus ihrer bisher größten Krise zu führen. "Ich bin überzeugt: Wir werden eine gemeinsame Linke weiterentwickeln, und wir werden wieder auf die Erfolgsspur zurückkommen“, sagte Riexinger nach seinem Wahlsieg. Katja Kipping ist zunächst bestrebt, die Partei vor einer Aufspaltung zu bewahren: "Bitte lasst uns diese verdammte Ost/West-Verteilung auflösen“, sagte die 34-Jährige Dresdnerin.

Schwabedissen zieht zurück

Ursprünglich wollte Kipping zusammen mit der nordrhein-westfälischen Landeschefin Katharina Schwabedissen ein Führungsduo bilden. Schwabedissen zog ihre Kandidatur jedoch am späten Samstagnachmittag zurück, weil sie keine Chance mehr für den "dritten Weg“ zwischen den Flügeln sah. Sie wolle nicht, "dass Frauen als taktische Manövriermasse verstanden werden“, sagte sie zur Begründung. Der Fraktionschef Gregor Gysi hatte vor der Wahl dazu aufgefordert, eine Parteispitze zu wählen, in der sich beide Flügel der Partei wiederfänden. Sonst drohe sogar die Spaltung, sagte er. Die neu gewählte Führung muss nun beweisen, dass sie genau diese Spaltung zu verhindern weiß.

(dpa/mst)