Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Blitzbesuch im Kriesengebiet

Angela Merkel in Afghanistan

Afghanistan Google Maps

Ein Soldat der US-Armee hatte in der Nacht zu Sonntag 16 Zivilisten in einem Dorf in Südafghanistan erschossen.

Nach der Ermordung afghanischer Zivilisten durch einen US-Soldaten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch am Hindukusch der afghanischen Regierung ihr Beileid ausgesprochen.

Masar-i-Scharif, 12.03.2012

Vom Bundeswehr-Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif aus telefonierte Merkel am Montag mit Präsident Hamid Karsai. Dabei drückte sie dem Präsidenten ihr persönliches Beileid und das der deutschen Bevölkerung anlässlich der «schrecklichen Tat des US-Soldaten» aus.

US-Soldat erschießt 16 Zivilisten - Taliban kündigen Vergeltung an

Der Amerikaner hatte in der Nacht zu Sonntag nach afghanischen Regierungsangaben 16 Einwohner eines Dorfes ermordet, darunter neun Kinder. Die Taliban haben auf ihrer Homepage bereits Vergeltung angekündigt. Sie versicherten den Hinterbliebenen, «dass sie sich an den Invasoren und brutalen Mördern für jeden einzelnen Märtyrer rächen wird», die Täter würden bestraft werden. Die Opfer hätten keinerlei Bedrohung für die «geisteskranken Amerikaner» dargestellt.

Merkel sicherte Karsai nach Angaben des Regierungssprechers Steffen Seibert zu, die internationale Schutztruppe Isaf werde alles unternehmen, um die Umstände der Tat aufzuklären.Sie kündigte in dem Gespräch außerdem an, dass Deutschland noch in diesem Monat einen ersten Entwurf für das bilaterale Partnerschaftsabkommen für die Zeit nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes 2014 vorlegen werde. Seibert sagte, Merkel habe Karsai zu den Fortschritten beim Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte gratuliert. Sie sollen bis 2014 schrittweise im ganzen Land die Verantwortung von der Nato übernehmen. Karsai habe seine große Wertschätzung für das zivile und militärische Engagement Deutschlands ausgedrückt.

Merkel gedenkt gefallenen Soldaten

Merkel war am Morgen unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen zu einem nicht angekündigten Besuch in Afghanistan eingetroffen. Im Bundeswehr-Feldlager in Masar-i-Scharif informierte sie sich bei den Soldaten über den Einsatz. Zum Auftakt der Visite gedachte sie am Ehrenhain den in Afghanistan gefallenen Soldaten. (dpa)