Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nato

Neues Raketenabwehrsystem zu Teilen einsatzbereit

Chicago, 21.05.2012
Nato-Gipfel Chicago

Beim Nato-Gipfel in Chicago wurde bekannt, dass das gemeinsame Raketenabwehrsystem zu Teilen bereits einsetzbar ist.

Die Nato hat die Vorbereitungsphase für ihre neue Raketenabwehr abgeschlossen.

Die Staats- und Regierungschefs der 28 Nato-Staaten erklärten am Sonntag in Chicago, das System sei teilweise einsatzbereit, berichteten Diplomaten am Rande des Gipfels. Außerdem vereinbarten die Staats- und Regierungschefs der Nato
eine besonders enge Kooperation bei mehr als 20 Projekten.

"Smart Defence" Projekte auf den Weg gebracht

Damit sollen angesichts knapper Verteidigungsbudgets militärische Fähigkeiten geschaffen werden, die für einzelne Staaten zu teuer sind. Zu den Projekten der sogenannten "Smart Defence" (Kluge Verteidigung) gehören beispielsweise ein System zur Bodenaufklärung durch unbemannte Flugkörper oder zur Betankung von Flugzeugen ebenso wie Einrichtungen zur medizinischen Versorgung von Soldaten.

Raketenabwehrsystem soll 2020 komplett einsetzbar sein

Russland hatte wenige Stunden vor dem Beschluss erneut vor diesem Schritt gewarnt. Vize Verteidigungsminister Anatoli Antonow sagte in Moskau, die Raketenabwehr könne das strategische Gleichgewicht stören. Die Raketenabwehr beruht auf der Verbindung von Radarstationen und Abfangraketen zu Lande und zu Wasser. Die Raketenabwehr soll bis 2020 vollständig stehen. Sie ist gegen Bedrohungen beispielsweise aus dem Iran oder Nordkorea gerichtet.

(dpa)