Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

SPD-Kanzlerkandidat

Steinbrück tritt gegen Merkel an

Berlin, 28.09.2012
Peer Steinbrück

Peer Steinbrück tritt gegen Merkel an.

Nach monatelangen Spekulationen scheint die "K-Frage" bei der SPD entschieden. Ex-Finanzminister Steinbrück macht's.

Die SPD zieht voraussichtlich mit dem früheren Bundesfinanzminister Peer Steinbrück in die nächste Bundestagswahl. Der Bundestags-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier steht nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa vom Freitag nicht mehr als Kanzlerkandidat zur Verfügung. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge will Parteichef Sigmar Gabriel dem SPD-Vorstand bereits am Montag in einer Sondersitzung Steinbrück als Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorschlagen.

Wahl im Herbst 2013

Der Kandidat für die Wahl, die voraussichtlich im Herbst 2013 stattfindet, sollte ursprünglich frühestens Ende des Jahres gekürt werden. Jetzt wollen die Sozialdemokraten das Geheimnis um die "K-Frage" offenbar schon an diesem Freitag lüften. Parteichef Gabriel sagte seine Teilnahme an einem SPD-Kongress in München kurzfristig ab, um nach Berlin zu reisen. Dort will er nach SPD-Angaben um 15:15 Uhr gemeinsam mit Steinbrück und Steinmeier vor die Hauptstadt-Presse
treten.

Steinbrück galt schon länger als Favorit

Vor allem die Landesverbände der SPD hatten in den vergangenen Tagen zunehmend darauf gedrängt, die Entscheidung über den Kanzlerkandidaten vorzuziehen. Steinbrück galt schon länger als Favorit. Steinmeier, der bei der Wahl 2009 an Merkel gescheitert war, hatte Gabriel offenbar schon vor einigen Wochen darüber informiert, dass er nicht erneut antreten will.

 

 

(dpa/lhö)