Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuer Höchststand

Knapp 2,66 Millionen Menschen mit Zweitjob

Berlin, 12.08.2013
Leeres Büro, Büro, Arbeit, Arbeitsalltag, Feierabend, Mitarbeiter, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Großraumbüro

Minijobs in der Gastronomie oder auch im Einzelhandel sind beliebte Zweitjobs.

Auffällig viele Zweitjobs in Deutschland waren mit knapp 8900 Fällen im Einzelhandel und mit fast 7800 Fällen im Gastgewerbe angesiedelt.

So viele Arbeitnehmer wie noch nie in Deutschland gehen inzwischen auch noch einem Zweitjob nach. Ende vergangenen Jahres besserten 2,66 Millionen Menschen ihr Einkommen aus einer regulären Hauptbeschäftigung mit einem Minijob auf - 59.000 beziehungsweise 2,3 Prozent mehr als am Vorjahresende. Dies berichtete die Chemnitzer "Freie Presse" am Montag unter Berufung auf die Zwickauer Linke-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann, die die Zahlen bei der Bundesagentur für Arbeit abgefragt hat.

Tendenz zum Zweitjob

Damit arbeiteten 9,1 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nebenbei in einem Zweitjob. Somit hat sich der Anteil innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt (2003: 4,3 Prozent). Zimmermann sieht in der deutlichen Zunahme einen Beleg dafür, dass "für immer mehr Beschäftigte das Einkommen aus einem Job nicht mehr ausreicht". Der überwiegende Teil der Zweitjobber mache dies "aus purer finanzieller Not und nicht freiwillig". Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums betonte indes, dass es keine Erhebung zu dem Thema gebe. Deshalb seien neben finanziellen Engpässen auch andere Gründe vorstellbar, etwa eine "gestiegene Konsumlust".

Einzelhandel und Gastronomie gefragt

Auffällig viele Zweitjobs waren mit knapp 8900 Fällen im Einzelhandel und mit fast 7800 Fällen im Gastgewerbe angesiedelt. Anfang 2013 wurde die monatliche Verdienstgrenze bei den für
Arbeitnehmer steuer- und abgabenfreien Minijobs um 50 auf 450 Euro erhöht. (dpa/apr)

comments powered by Disqus