Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ukraine

Vitali Klitschko will Präsident werden

Kiew, 13.12.2013
Vitali Klitschko

Boxweltmeister Vitali Klitschko kämpft politisch für seine Heimat.

Im Ring wird man den Boxweltmeister wohl nicht mehr sehen. Vitali Klitschko will für das Präsidentschaftsamt in der Ukraine kandidieren.

Die Demonstranten, die für eine Annäherung der Ukraine an die Europäische Union eintreten, weiten ihr Protestlager in Kiew aus. Die prowestliche Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko und andere Regierungsgegner stellten erneut auch außerhalb des zentralen Unabhängigkeitsplatzes Protestzelte auf. Dies hatten die Behörden zuletzt verboten. Die Polizei griff zunächst nicht ein. Unterdessen gab Vitali Klitschko bekannt, dass er für das Präsidentschaftsamt in der Ukraine kandidieren will.

Suche nach Ausweg aus der Krise

Die unter anderem von Klitschko angeführten Massenkundgebungen gehen bereits in die vierte Woche - ohne Aussicht auf ein Ergebnis. Die Opposition fordert den Rücktritt der ukrainischen Regierung. Präsident Viktor Janukowitsch hatte auf Druck Russlands zunächst darauf verzichtet, ein Partnerschaftsabkommen mit der Europäischen Union zu unterzeichnen. Die EU bietet der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik an, den Annäherungsprozess fortzusetzen und diesen mit Geld zu unterstützen. Auch Russland hält sein Angebot einer Partnerschaft mit dem Nachbarland aufrecht. Die ukrainische Führung spricht derzeit jeweils getrennt mit der EU und Russland über einen Ausweg aus der Krise. Am kommenden Dienstag sind in Moskau russisch-ukrainische Regierungskonsultationen geplant. (dpa)

 

comments powered by Disqus