Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach der Niedersachsen-Wahl

Polit-Poker: Rösler bleibt FDP-Chef

Berlin, 21.01.2013
FDP Philipp Rösler

Philipp Rösler hatte seien Rücktritt angeboten - jetzt die Einigung mit Brüderle: Rösler bleibt Chef der FDP.

Philipp Rösler bleibt Parteichef und zwingt seinen Rivalen Rainer Brüderle in eine Tandemlösung.

Philipp Rösler hat sich im Machtkampf gegen Rainer Brüderle durchgesetzt und bleibt FDP-Chef. Brüderle wird Spitzenkandidat für den Bundestagswahlkampf. Zuvor hatte Rösler dem 67-jährigen Fraktionsvorsitzenden angeboten, die Parteispitze zu übernehmen. Es folgten stundenlange Beratungen. Schließlich einigten sich die beiden in einem Vier-Augen-Gespräch auf eine Arbeitsteilung. Ein FDP-Sprecher bestätigte am Montag die Lösung.

Poker um FDP-Parteivorsitz

Rösler will nun auf einem vorgezogenen Bundesparteitag Anfang März erneut als FDP-Chef kandidieren. Im Gespräch ist der 9./10. März. Auch der Bundesvorstand wird neu gewählt. Der 39-jährige Wirtschaftsminister und Vizekanzler Rösler führt die Partei seit Mai 2011. Am Sonntag holte die FDP bei der Niedersachsen-Wahl - auch dank vieler Leihstimmen aus der CDU - mit
9,9 Prozent ihr bestes Ergebnis seit der Bundestagswahl 2009. Schwarz-Gelb wurde dennoch abgewählt.

In bundesweiten Umfragen liegt die FDP seit Monaten unter der Fünf-Prozent-Marke. Rösler hatte am Montagmorgen im FDP-Präsidium Brüderle völlig überraschend nicht nur die Spitzenkandidatur im Bundestagswahlkampf, sondern auch seinen Parteivorsitz angeboten. Er sei zum Rückzug bereit, erklärte Rösler. Brüderle erwiderte nach Angaben von Teilnehmern, er strebe nicht nach diesem Amt. Brüderle hatte noch am Freitag, zwei Tage vor der Wahl in Niedersachsen, in einem Interview Rösler attackiert und einen vorgezogenen Parteitag verlangt. Das war als Kampfansage verstanden worden.

"Brüderle hat gekniffen"

Nach Informationen aus Parteikreisen scheiterten alle Versuche, bis Montagmorgen zu einer einvernehmlichen Lösung zwischen Rösler und Brüderle zu kommen. Daraufhin ging Rösler im Präsidium in die Offensive und bot Brüderle auch den Vorsitz an. "Ich bin bereit, zur Seite zu treten, wenn Rainer Brüderle auch Bundesvorsitzender werden will", sagte Rösler nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in der Sitzung. Brüderle lehnte den Vorsitz ab und begnügt sich nun mit der Rolle des Zugpferdes im Wahlkampf. "Brüderle hat gekniffen", meinte dazu ein Mitglied der erweiterten FDP-Führung. Rösler sei gestärkt.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus