Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gesundheitliche Gründe

Ministerpräsident Platzeck tritt zurück

Potsdam, 29.07.2013
Matthias Platzeck, SPD, Pressefoto

Matthias Platzeck tritt aus gesundheitlichen Gründen als Ministerpräsident zurück.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck tritt aus gesundheitlichen Gründen zum 28. August zurück.

Sein Nachfolger wird nach dpa-Informationen der bisherige Innenminister Dietmar Woidke (SPD). Dies hatten zuvor auch mehrere Medien berichtet. Matthias Platzeck gibt auch den SPD Landesvorsitz auf.

Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen

Der 59-Jährige hatte im Juni einen leichten Schlaganfall erlitten. Am Montag kehrte er nach einem dreiwöchigen Urlaub an seinen Arbeitsplatz zurück. Der Wechsel an der Regierungsspitze erfolgt aus verfassungsrechtlichen Gründen Ende August, wenn planmäßig eine Landtagssitzung anberaumt ist. Landesvorstand und Landtagsfraktion der brandenburgischen SPD wurden zu einer gemeinsamen Sitzung für den späten Montagnachmittag einberufen.

Hörstürze und Zusammenbrüche

Der frühere Umweltminister hatte 2002 das Amt des Ministerpräsidenten in Brandenburg von Manfred Stolpe übernommen. Bis 2009 stand er an der Spitze einer rot-schwarzen Koalition mit der CDU. Seitdem regiert er gemeinsam mit der Linken. 2006 war Platzeck kurzzeitig auch Vorsitzender der Bundes-SPD. Zwei Hörstürze und ein Zusammenbruch zwangen den Hoffnungsträger damals nach 146 Tagen zum Rückzug.

(ste / dpa)

comments powered by Disqus