Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das Auswärtige Amt informiert Touristen

Schon zwei Tote bei Protesten in der Türkei

Antakya, 04.06.2013
Türkei Proteste Demonstration

Auf den Straßen der Türkei wurden schon über 2.000 Menschen verletzt.

Bei den Protesten gegen die türkische Regierung ist am Dienstag ein weiterer Demonstrant getötet worden. Er erlag nach einem Kopfschuss seinen Verletzungen.

In der Türkei eskaliert die Lage immer weiter: Ein weiterer Demonstrant ist bei den Protesten gegen die islamisch-konservative Regierung um Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan getötet worden. Türkischen Medienberichten zufolge wurde einem 22-Jähriger in der Nacht zu Dienstag von einem Unbekannten in den Kopf geschossen. Im Krankenhaus erlag der junge Mann seinen Verletzungen. Das meldet der türkische Nachrichtensender NTV. Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Antakya im Süden des Landes.

 

2.300 Menschen verletzt

Der türkische Ärzteverband TTB hatte zuvor den Tod eines weiteren jungen Mannes in Istanbul bestätigt. Im Stadtteil Ümraniye fuhr ein Autofahrer mit seinem Wagen in eine Gruppe Demonstranten und erfasste den Mann. Insgesamt sind laut TTB seit Beginn der Proteste am 31. Mai bereits mehr als 2300 Menschen verletzt worden.

Auswärtiges Amt warnt Reisende

Das Auswärtige Amt bittet Reisende, sich von Demonstrationen und Menschenansammlungen fernzuhalten. Um auf mögliche Gefahren aufmerksam zu werden, sollen Urlauber die Medienberichterstattung verfolgen. Das türkisch-syrische Grenzgebiet sollte gemieden werden.

(dpa/slu)