Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drohnen-Desaster

Video: Fast-Zusammenstoß mit Airbus

Berlin, 03.06.2013
Beinahe-Unfall Drohne und Airbus

Hier sehen Sie, wie der Airbus nur knapp an der Drohe vorbeifliegt.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière in Not. Die Fehler im Drohnenprojekt "Euro Hawk" häufen sich. Jetzt wird ein Fast-Zusammenstoß mit einem Airbus vor 9 Jahren publik.

Eine Bundeswehr-Drohne in Afghanistan hat vor neun Jahren um ein Haar ein Passagierflugzeug zum Absturz gebracht. Das rund 40 Kilo schwere Gerät sei über Kabul im Abstand von weniger als zwei Metern an dem landenden Airbus mit rund hundert Insassen vorbeigerauscht, berichtet das Magazin "Der Spiegel". Die Drohne vom Typ "Luna" sei dann in den Luftwirbeln hinter der Maschine der afghanischen Fluggesellschaft Ariana abgestürzt. Die Videoaufzeichnung der Drohne liege seither bei der Bundeswehr unter Verschluss.

Video des Beinahe-Unfalls auf YouTube

Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam bestätigte den "Beinahe-Unfall" vom August 2004. Die Aufzeichnungen aus der "Luna" sind auf der Video-Plattform Youtube im Internet öffentlich zugänglich, "deshalb kann man nur schwerlich von einer Geheimniskrämerei sprechen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Mir ist kein weiterer solcher Vorfall bekannt."

Bereits bekannt war ein Drohnen-Unfall in Afghanistan im März 2010. Damals war ein mittelgroßer Aufklärungsflieger der Bundeswehr vom Typ "Heron 1" nach der Landung in eine abgestellte Transall-Transportmaschine gerollt. Verletzt wurde niemand. Im Februar 2012 informierte die Bundesregierung darüber, dass in den fünf Jahren zuvor insgesamt 17 Bundeswehr-Drohnen abgestürzt waren.

(dpa/aba)