Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

US-Geheimdienst NSA

Gezieltes Ausspionieren der EU laut "Spiegel'

Washington, 30.06.2013
RHH - Expired Image

Der US-Geheimdienst soll die EU gezielt ausgespäht haben und sie als "Angriffsziel" bezeichnet haben. 

Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" hat der US-Geheimdienst NSA gezielt die EU ausspioniert. 

Gezielt auf die EU? Als wäre der Fall nicht schon brisant genug, kam jetzt laut dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" heraus, dass der US-Geheimdienst NSA gezielt die Europäische Union ausspioniert.

Wanzen bei der diplomatischen Vertretung der EU 

Das gehe aus geheimen Dokumenten hervor, die der Informant Edward Snowden mitgenommen habe und die der "Spiegel" teilweise einsehen konnte, berichtete das Magazin am Samstag. Ein Papier der NSA vom September 2010 beschreibe dies genau. Somit habe wohl der Geheimdienst die diplomatische Vertretung der EU in Washington und bei den Vereinten Nationen in New York mit Wanzen versehen und das interne Computernetzwerk infiltriert. Durch diese Spionage hätten die USA wichtige Dokumente, wie Mails, lesen und Besprechungen abhören können.

Keine Kommentare seitens der USA

In dem NSA-Dokument würden die Europäer ausdrücklich als "Angriffsziel" benannt. Eine Sprecherin der EU-Kommission wollte den Bericht am Samstag auf Anfrage nicht kommentieren. Der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes gibt ebenfalls keinen Kommentar, "ich kann das nicht kommentieren", heißt es von ihm.

EU-Politiker sind empört

Führende EU-Politiker zeigen sich derweil empört über die Aussagen. So meint Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn gegenüber "Spiegel Online", dass die USA lieber ihre eigenen Geheimdienste überwachen sollten und nicht die der Verbündeten. "Wir müssen jetzt von allerhöchster Stelle eine Garantie bekommen, dass das sofort aufhört", sagt Asselborn weiter.

Es gab bereits einen versuchten Lauschangriff

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz geht auf die Beziehung der EU mit den USA ein, die, wenn die Gerüchte stimmen, erheblich belastet werden würde. Schon vor etwas mehr als fünf Jahren soll die NSA laut dem Nachrichtemagazin "Spiegel" auch am Sitz der EU in Brüssel einen Lauschangriff gestartet haben.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus