Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Spendenrückgang befürchtet

Abschaffung kleiner Cent-Münzen

Berlin, 20.05.2013
Ein- und Zwei-Cent-Münzen

Wer hätte gedacht, dass die kleinsten Münzen eine so große Bedeutung für Hilfsorganisationen haben?

Weil die Kosten der Herstellung der Ein- und Zwei Cent-Münzen zu teuer ist, überlegt die EU-Kommission sie abzuschaffen.

Die EU-Kommission prüft, ob Ein- und Zwei Cent Münzen abgeschafft werden sollen, weil die Kosten für die Herstellung der kupfernen Ein- und Zwei-Cent-Münzen zu teuer seien. Hilfsorganisationen wie das Deutsche Kinderhilfswerk befürchten dadurch einen deutlichen Spendenrückgang.

Konsequenz: Abschaffung von Spendendosen?

50.000 Spendendosen hat alleine das Kinderhilfswerk. Insgesamt schmeißen die Spender pro Jahr rund 1,2 Millionen Euro in die Dosen. Ein Viertel davon sind ein Ein- und Zwei-Cent-Münzen. Die EU-Kommission überlegt diese Münzen abzuschaffen. Ein Sprecher des Kinderhilfswerks hält es in dem Fall für möglich, dass die Dose dann komplett verschwinden könnte. Dann wenn Aufwand und Ertrag nicht mehr in einem vernünftigen Verhältnis stünden. Auch Bundesbankpräsident Weidmann hatte sich dagegen ausgesprochen, die kleinen Münzen abzuschaffen.

(dpa/kru)