Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

US-Finanzstreit

Parteien erzielen Einigung

Washington, 16.10.2013
Barack Obama

Barack Obama hat die Einigung der Parteien im Senat begrüßt.

Im US-Finanzstreit haben führende Demokraten und Republikaner im Senat eine Einigung erreicht.

Das sagte der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, am Mittwoch in Washington. Die Einigung sieht vor, dass das Schuldenlimit so angehoben wird, dass die USA mindestens bis zum 7. Februar 2014 liquide bleiben, sagte Reid im Senat.

Verwaltung soll wieder geöffnet werden

Außerdem solle ein Übergangshaushalt verabschiedet werden, damit die seit mehr als zwei Wochen lahmgelegte Verwaltung wieder geöffnet werden kann. Allerdings müssen beide Kongresskammern zustimmen.

Präsident Obama begrüßt die Einigung

US-Präsident Barack Obama hat die Einigung der Parteien im Senat begrüßt. Er fordere beide Kammern im Kongress dazu auf, das Gesetz schnell zu verabschieden, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Mittwoch im Weißen Haus in Washington.

Abstimmungszeitpunkt steht nicht fest

Unklar ist bislang, wann über das Gesetz abgestimmt wird und ob es auch im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit findet.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus