Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ukraine

Anti-Terror-Einsatz fordert mehrere Tote

Hamburg, 13.04.2014
Ukraine, Kiew, Maidan, Demonstranten

Die Lage in der Ukraine spitzt sich weiter zu. 

Es wird immer gefährlicher: Die USA drohen Russland mit weiteren Konsequenzen, während in Slawjansk ein Anti-Terror-Einsatz begonnen hat. 

Die Lage in der Ostukraine spitzt sich zu. Prorussische Separatisten besetzen weitere staatliche Gebäude. Der Ton der Warnungen Washingtons an Moskau wird schärfer und auch die Ukraine reagiert nun. Die Nato fordert MOskau erneut auf die Krise zu beruhigen. Kiew wirft MOskau offen "Aggression" vor. Bei dem "Anti-Terror-Einsatz" sind offiziellen Angaben zufolge schon mehrere Menschen getötet worden. 

Besetzung von Gebäuden

Nach der Besetzung von Verwaltungsgebäuden in der Stadt Slawjansk im östlichen Teil der Ukraine durch prorussische Separatisten hat die Regierung in Kiew Spezialkräfte in die Region entsandt. Die Aktivisten würden auf die Sondereinheiten schießen, erklärte Innenminister Arsen Awakow am Sonntag mit.

Möge Gott mit uns sein

"In Slawjansk hat ein Anti-Terror-Einsatz begonnen. Es wurden Kräfte aus allen Landesteilen herangezogen. Möge Gott mit uns sein": Das sind die Worte, die Awakow bei Facebook schrieb. Zudem forderte er die Menschen in der Stadt mit etwa 100 000 Einwohnern auf, zu ihrer Sicherheit ihre Häuser nicht zu verlassen und die Fenster nicht zu öffnen.

USA drohen mit weiteren Konsequenzen

Währenddessen haben die USA Russland mit "weiteren Konsequenzen", wegen den neuesten Entwicklungen in der Ostukraine, gedroht . Außenminister John Kerry forderte zu Deeskalations-Schritten auf. 

(dpa/ama)

comments powered by Disqus