Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ukraine

Joe Biden zu Besuch im Krisengebiet

Kiew, 22.04.2014
Ukraine

Die Krise in der Ukraine schreitet voran.

Joe Biden besuchte die Ukraine und versicherte Unterstützung von Seiten der USA. Auch der Hilfskredit wurde aufgestockt.

US-Vizepräsident Joe Biden war zu Besuch in der Ukraine. Das hat Symbolcharakter: Er soll vor allem Mut machen. Während seines Besuchs warte er Russland vor noch größerer internationaler Isolierung gewarnt. Moskau soll Aaufhören, die prorussischen Maskierten in Uniform zu unterstützen. "Keine Nation sollte ein anderes Land bedrohen mit der Konzentration seiner Truppen an der Grenze und so die Lage destabilisieren", so Biden.

Politische und wirtschaftliche Hilfe

Zudem hat Biden der Ukraine politische und wirtschaftliche Hilfe zugesichert. Da Moskau die Gaspreise für Kiew zuletzt deutlich erhöht hatte, wollen die USA der Ukraine helfen, unabhängiger von den russischen Gaslieferungen zu werden. Zu den Wahlen am 25. Mai will die USA ca. 2000 Wahlbeobachter schicken.

Hoher Hilfskredit

Zur gleichen Zeit hat Washington der prowestlichen Führung in Kiew weitere Hilfen zugesagt, die den demokratischen Wandel des Landes unterstützen sollen.  Ein Hilfskredit über eine Milliarde Dollar ist bereits beschlossen, nun sollen weitere 50 Millionen die Ukraine unterstützen. Das Geld soll eine Anzahlung die die demokratische Entwicklung des Landes sein, so das Weiße Haus.

 

(dpa/ama)

comments powered by Disqus