Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trendcheck

Viele Hamburger für Cannabis-Legalisierung

Hamburg, 10.12.2014
Cannabis, Drogen

Die Mehrheit der Hamburger ist für eine Cannabis-Legalisierung.

"Kiffen für die schwarze Null" - mit diesem Vorschlag hat Grünen-Politiker Janecek für Diskussionen gesorgt. So habt Ihr abgestimmt.

Der Grünen-Politiker Janecek hat Montag mit seinem Vorschlag "Kiffen für die schwarze Null" - also die Droge legal verkaufen, mit 50 Prozent besteuern und damit den Bundeshaushalt sanieren - für Diskussionsstoff gesorgt.

Mehrheit ist für Legalisierung

In unserem Trendcheck haben sich 88,86 Prozent der Teilnehmer dafür ausgesprochen - nur gut 11,14 Prozent sind dagegen.

"Vorschlag könnte funktionieren"

Georg Wurth, Lobbyist beim Deutschen Hanfverband, glaubt, dass der Vorschlag Cannabis-Legalisierung zur Haushaltssanierung funktioniert: "Offensichtlich ist ja, dass eine Menge Geld ausgegeben wird für die Repression. Die Repression in Zusammenhang mit Cannabis kostet uns über eine Milliarde Euro im Jahr für Polizei, Staatsanwälte, Justiz, Gefängnisse und so weiter. Dazu kommen dann mögliche Steuereinnahmen, die, wie bei jedem anderen Genussmittel wie Kaffee, Alkohol und Tabak, auch bei Cannabis sicherlich hinzukämen. Plus Gewinnsteuern der Shops, der Anbauer und die Lohnsteuern der Angestellten. Da kommt auch noch mal Einiges zusammen."

"Anforderungen nicht gerecht werden"

Mit Blick auf junge Leute hat der Suchtexperte Rainer Thomasius vom UKE dennoch enorme Bedenken und ist gegen die Cannabis-Legalisierung: "Beispielsweise führt Cannabis-Konsum zu Intelligenzdefiziten, zu Lernstörungen und zu Motivationsstörungen. Regelmäßiger Cannabis-Gebrauch führt dazu, dass die Jugendlichen nicht mehr zur Schule gehen, dass sie ihre Freizeitaktivitäten nicht mehr ausführen. Und über den Konsum immer mehr an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Sie entwickeln sich nicht Altersgerecht, sie bleiben auf einem pubertären Entwicklungsniveau und können den Anforderungen an eine Leistungsgesellschaft nicht gerecht werden."

(kl / rh / ste)

comments powered by Disqus