Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kopf-an-Kopf-Rennen

Griechenland wählt ein neues Parlament

Athen, 20.09.2015
Wahl, Wahlurne, Wählen

Die Wahllokale schließen um 18 Uhr.

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr stimmen die Griechen über die Zusammensetzung ihres Parlaments ab. Die Wahllokale sind bis 18 Uhr geöffnet.

Es wird ein enges Rennen: Linke und Konservative liefern sich ein enges Duell, doch ohne Koalitionspartner dürften beide in der Sackgasse enden. Wer wird stärkste Partei, wer neuer Ministerpräsident in Athen? Diese Fragen werden heute beantwortet.

Absolute Mehrheit unwahrscheinlich

Knapp zehn Millionen wahlberechtigte Griechen sind am Sonntag dazu aufgerufen, über die Sitzverteilung im Parlament und damit auch über ihre nächste Regierung zu entscheiden. Die Wahl gilt als richtungsweisend für die künftige Spar- und Sozialpolitik des hoch verschuldeten Landes. Letzte Umfragen sahen die linke Syriza-Bewegung von Ex-Ministerpräsident Alexis Tsipras knapp vor der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND). Eine absolute Mehrheit scheint für beide unerreichbar, zur Regierungsbildung wird höchstwahrscheinlich mindestens ein Koalitionspartner benötigt.

Neue Ordnung unter Tsipras

Für die Griechen ist es die zweite Parlamentswahl in diesem Jahr. Bei der vorherigen Abstimmung am 25. Januar diesen Jahres hatte die Syriza erstmals alle etablierten Großparteien hinter sich gelassen. Die Neuwahl wurde notwendig, weil Tsipras am 20. August seinen Rücktritt als Ministerpräsident erklärte – um den rebellischen Linksflügel seiner Partei loszuwerden und sich ein stabiles Mandat der Wähler zu holen. Chancen auf einen Wahlsieg rechnet sich aber auch Tsipras‘ stärkster Herausforderer aus: der ND-Vorsitzende Evangelos Meimarkis.

Im August hatten sowohl die Syriza als auch die Konservativen ein mit den Gläubigern ausgehandeltes Reform- und Sparprogramm gebilligt – und damit eine Vorbedingung für neue Kredithilfen in Höhe von 86 Milliarden Euro erfüllt. Tsipras‘ Linksbündnis geriet darüber in einen Richtungsstreit und spaltete sich auf.

Wahllokale bis 18 Uhr geöffnet

Die Wahllokale sind am Sonntag (20. September) bis 18 Uhr geöffnet. Sofort danach soll es Prognosen auf der Grundlage von Nachwahlbefragungen geben. Erste Hochrechnungen werden nach 20 Uhr erwartet.

Jeder vierte Grieche ist arbeitslos

Seit dem Beginn der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise vor sechs Jahren waren in Griechenland schon fünf Regierungen am Ruder. Die griechische Wirtschaft ist seither um ein Fünftel geschrumpft, jeder vierte Landesbewohner ist arbeitslos. Zusätzliche Schwierigkeiten bereiten der aktuelle Flüchtlingszustrom über die griechische EU-Außengrenze und die Nähe zum Bürgerkriegsland Syrien. Sowohl die EU als auch die Nato sind wegen der exponierten geografischen Lage Griechenlands an politisch stabilen Verhältnissen in ihrem südlichen Mitgliedstaat interessiert.

(dpa/slu)

comments powered by Disqus