Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuer Skandal

War es das jetzt für Trump?

Donald Trump

Zwei Tage vor dem nächsten TV-Duell der Präsidentschaftskandidaten erschüttert die USA ein neuer Skandal. Wieder frauenfeindlich und wieder durch Donald Trump.

Donald Trump hat sich schon oft mit seinen Aussagen über und gegenüber Frauen in Schwierigkeiten gebracht. So unterstellte er einer Journalistin, sie würde ihm nur sehr harsche und kritische Fragen stellen, weil sie gerade menstruiere. Doch dieser Skandal könnte den republikanischen Präsidentschaftskandidaten jetzt endgültig zu Fall bringen.

"Du kannst alles machen"

In dem Video spricht Trump mit dem damaligen Moderator von "Access Hollywood", Billy Bush, während einer Busfahrt. In dem Gespräch äußert Trump Dinge wie: "Ich habe mich an sie herangemacht, bin aber gescheitert." Er habe versucht, "sie zu ficken. Sie war verheiratet."" Inzwischen hätte sich die Frau ziemlich verändert: "Sie hat jetzt große künstliche Titten und alles." Außerdem sagte Trump, er fühle sich automatisch zu schönen Frauen hingezogen. "Ich fange einfach an, sie zu küssen. Ich warte nicht einmal. Wenn du ein Star bist, dann lassen sie es zu. Du kannst alles machen." Er könne sogar Frauen zwischen die Beine grapschen und sie ließen es zu, so Trump.

Ist das sein Ende?

Diese Äußerungen schlugen in den USA hohe Wellen. Führende Politiker der Republikaner distanzierten sich von ihm. Ein geplanter Auftritt mit dem Vorsitzenden des Repräsentantenhauses Paul Ryan wurde abgesagt. Ehemalige Gouverneure forderten Trump zum Rücktritt von seiner Kandidatur auf. Der politische Kommentator Bob Beckel sagte bei CNN: "Dieser Wahlkampf ist vorüber. Es gibt kein Rennen um die Präsidentschaft mehr."

Kleinlaute Entschuldigung

Trump entschuldigte sich nach der Veröffentlichung des Videos in einem Schreiben. "Ich entschuldige mich, wenn ich jemanden beleidigt haben sollte." Danach veröffentlichte sein Wahlkampfteam noch ein Video, in dem er sagte, er habe nicht den Anspruch, eine perfekte Person zu sein. Aber er verspreche, ein besserer Mensch zu werden.

Hier könnt Ihr euch das Video ansehen:

comments powered by Disqus