Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Frühwähler Barack Obama

USA: Präsident hat schon gewählt

Washington, 26.10.2012

Präsident Barack Obama hat schon gewählt. Aber momentan macht er auch mit einer Schimpfwortattacke auf Mitt Romney aufmerksam.

Barack Obama hat sich unter die Frühwähler eingereiht. Nebenbei hat er Mitt Romney mit einem Schimpfwort bedacht. Und in Texas dürfen europäische Wahlbeobachter nicht mal in die Nähe der Wahllokale.
Schlechte Nachrichten für Barack Obama: Die Zustimmung der weißen Bevölkerungsmehrheit für den erstenschwarzen US-Präsidenten ist dramatisch gesunken. Einer Umfrage der "Washington Post" und des TV-Senders ABC zufolge liegt  Obama derzeit bei weißen Wählern um 21 Prozentpunkte hinter seinem Herausforderer Mitt Romney. 79 Prozent der Amerikaner sind Weiße.

Schlechte Umfragewerte für Obama

59 Prozent der weißen Wähler, die vermutlich zur Wahl gehen, hätten sich für Romney ausgesprochen, lediglich 38 Prozent für Obama. Vor vier Jahren habe Obama bei Weißen lediglich um acht Prozentpunkte hinter seinem damaligen Gegner John McCain gelegen, schreibt die Zeitung. Dafür könne Obama aber bei nicht-weißen Amerikanernerheblich punkten: 79 Prozent wollten ihre Stimme für den Amtsinhaber abgeben.

Das extrem knappe Rennen lässt offenbar bei Obama die Nerven blank liegen: Er bedachte seinen Gegner mit einem Schimpfwort. Zumindest indirekt bezeichnete er Romney in einem Interview als "Dummschwätzer" (Bullshitter). In einer Gesprächspassage mit der Musikzeitschrift "Rolling Stone" ging es um Obamas große Popularität bei Kindern. Wörtlich meinte der Präsident: "Kinder haben einen guten Instinkt. Sie schauen auf den andern und sagen: Er ist ein Dummschwätzer." Der TV-Sender CNN sprach das Schimpfwort selbst nicht aus, auch bei einer schriftlichen Einblendung des Interview-Textes war das Wort nicht ausgeschrieben. Das Romney-Lager reagierte prompt: Obama habe nichts zu bieten als Attacken und Beleidigungen, zitierte der TV-Sender CNN einen Romney-Sprecher. Obamas Wahlkampfberater David Axelrod allerdings setzte nach und meinte, Obama ziele auf Romneys häufige Meinungsänderungen ab. Die Bemerkung hätte für Romney "keine echte Überraschung sein sollen".

 

Obama wählt Obama

Zwölf Tage vor den Wahlen gab Obama am Donnerstag (Ortszeit) seine Stimme in seiner Heimatstadt Chicago ab - er ist der erste Präsident der US-Geschichte, der vor dem Wahltag an die Urne ging. "Ich kann Ihnen nicht sagen, für wen ich gestimmt habe", meinte er sichtlich aufgeräumt. Obama hatte seine Wahlkampftour eigens zur vorzeitigen Stimmabgabe unterbrochen. Auch der Mann aus dem Weißen Haus musste sich zunächst ausweisen. "Ich bin froh, dass ich meinen Führerschein erneuert habe", sprach er in die laufenden TV-Kameras. Obama nutzte den Auftritt zur Werbung für eine frühe Stimmabgabe vor dem 6. November. Grund: Zu den Frühwählern zählen meist besonders viele Demokraten.

Auch Obamas Ehefrau Michelle gab bereits unlängst ihr Votum ab, per Briefwahl aus dem Weißen Haus.

(dpa/aba)