Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Präsidentschaftswahl 2012

Prominente Werber für Kandidaten

Hamburg, 26.10.2012
121026 Katy Perry for Obama

Sexy Katy. Im engen Latex-Kleid mit Stimmzettel wirbt sie für ihren Favoriten.

Am 7. November findet die Präsidentschaftswahl statt. Als promiente Werber fungieren Katy Perry und Clint Eastwood für die Kandidaten.

Uhlala. Sexy Katy. Mega-Star Katy Perry wirbt in einem engen Latex-Kleid mit Stimmzettel für Barack Obama. Ihr "President of the United States" steht schon ganz klar fest: Während das Wahl-Kästchen von Obama ausgefüllt ist, bleibt Romneys Kästchen unbeachtet. Zusätzlich werden auf einer Leinwand im Hintergrund der Bühne Bilder von Obama angezeigt. Doch nicht nur visuell versucht die Sängerin ihren Fans ihre Wahlentscheidung zu vermitteln. Für die Ohren stimmt Katy den Song "Let's Stay Together" von Al-Green zu Beginn ihrer Show an, welches einer von Obamas Lieblingssongs ist. Persönlich forderte sie die Besucher des Konzertes auf, wählen zu gehen. Der Präsident war begeistert und hat sich ausgiebig bei der 27-Jährigen bedankt.

Copyright: Foto: Screenshot/ youtube.com

Clint Eastwood for Mitt Romney

Während Obama Unterstützung von Katy Perry erhält, stützt Schauspieler Clint Eastwood dem Präsidentschaftskandidat Romney den Rücken. In seiner Rede kritisiert Eastwood die wirtschaftliche Bilanz des US-Präsidenten und fordert, dass seine zweijährige Amtszeit nicht verlängert wird. So sagt er, dass "eine zweite Amtszeit ein Wiederholen der ersten ist und die USA dies nicht überleben kann". Die veröffentlichte Rede zieht allerdings auch viel Gespött und Kritik mit sich. Während seines Auftrittes hat er einen leeren Stuhl angestarrt und getan, als ob dort Obama sitzen würde.

(dpa/rbö)