Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Blutbad in Holland

Polizei rätselt über Motiv

Der Schütze hatte in einem Einkaufszentrum sechs Menschen und sich selbst getötet.

Einen Tag nach dem Amoklauf in einem Einkaufszentrum bei Amsterdam rätselt die Polizei weiter über die Motive des Täters. Der 24-Jährige hat gestern mit einer Maschinenpistole sechs Menschen erschossen und sich dann selbst getötet. In einem Abschiedsbrief an seine Mutter hat er laut Polizei nichts über seine Beweggründe geschrieben.

Der blonde, blauäugige Mann wohnte ganz in der Nähe des Einkaufszentrums von Alphen aan den Rijn, in dem er das furchtbare Blutbad anrichtete. Der Täter war Mitglied in einem Schützenverein - Mit seinen 24 Jahren besaß er bereits fünf Waffenscheine. In seinem Auto fanden die Ermittler ein Schreiben mit Hinweisen auf Bomben in drei weiteren Einkaufszentren. Alle Häuser in der Umgebung wurden daraufhin evakuiert. Die Sprengstoffwarnung erwies sich jedoch als Bluff. Die Menschen konnten in der vergangenen Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren.