Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flüchtlingstragödie vor Lampedusa

Bis zu 250 Tote

Nach einem Schiffbruch vor der Insel Lampedusa werden zahlreiche Tote geborgen.

Lampedusa - Nach dem Schiffbruch eines Bootes vor der italienischen Mittelmeer-Insel Lampedusa befürchten Rettungsmannschaften zahlreiche Tote. Das Boot war in der Nacht zum Mittwoch (06.04.2011) zwischen Tunesien und der Insel in einen schweren Sturm mit hohem Seegang geraten und gekentert, berichteten italienische Medien. Die etwa 300 Immigranten seien dabei über Bord gegangen, lediglich 47 konnten bis zum Morgen gerettet werden. Darunter sind nach den ersten Angaben auch Schwerverletzte. Die überlebenden Schiffbrüchigen sollen nach Lampedusa gebracht und dort betreut werden.

Drei Motorschiffe, ein Flugzeug und ein Helikopter der italienischen Küstenwache suchten am Vormittag nach weiteren Überlebenden. Auch ein maltesisches Flugzeug beteiligte sich an der Rettungsaktion etwa 40 Seemeilen von Lampedusa entfernt. Man müsse aber annehmen, dass viele der noch 250 Vermissten ertrunken seien, hieß es von Behördenseite. Heftiger Nordwestwind und hoher Seegang der Stärke 6 erschwerten die Suchaktion. Oft sind die Boote der Immigranten aus Nordafrika wenig seetauglich.

In den vergangenen Wochen waren etwa 22.000 Menschen aus Tunesien nach Lampedusa geflohen. Der italienische Innenminister Roberto Maroni hat am Dienstag (05.04.2011) in Tunis mit der dortigen Regierung eine stärkere Kontrolle der tunesischen Küste vereinbart, um den Flüchtlingsstrom zu stoppen. Zuvor hatte auch Regierungschef Silvio Berlusconi in Tunis für eine Vereinbarung zur Rückführung geworben.