Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Long Island New York

Suche nach Serienmörder

Suche nach Serienmörder auf Long Island

Die New Yorker Polizei sucht in Long Island nach weiteren Leichen des mutmaßlichen Serienmörders.

New York im Schock! Bislang wurden dort acht Frauenleichen gefunden.

New York - Die Polizei fürchtet, auf der Insel Long Island im Osten der Acht-Millionen-Stadt New York weitere Opfer eines möglichen Serienmörders zu finden. Bisher haben Suchtrupps acht Frauenleichen an Strandabschnitten im Süden der Insel entdeckt, die letzten drei an diesem Montag (04.04.2011). Inzwischen gaben New Yorker Gerichtsmediziner bekannt, dass das eigentlich gesuchte Opfer nicht unter den jüngsten Leichenfunden ist, berichtete der Fernsehsender
ABC am Dienstagabend (05.04.2011).

Alle Opfer in Sackleinen gewickelt

Die 24-jährige Shannan Gilbert war im vergangenen Mai spurlos verschwunden, nachdem sie die Polizei aus der Gegend über ihr Handy um Hilfe gerufen hatte. Bei der Suche nach der jungen Frau stießen die Polizisten in Strandnähe auf die Leichen. Anhand der Spuren - alle Opfer waren in Sackleinen eingewickelt und in der Nähe der Küstenstraße im dichten Gebüsch versteckt, gehen die Ermittler von einem Serienmörder aus. Alle acht Opfer waren junge weiße Frauen in den zwanziger Jahren. Von den ersten vier, die bereits im Dezember am Gilgo Strand von Long Island geborgen wurden, ist bekannt, dass sie als Prostituierte gearbeitet hatten. Auch die vermisste 24-Jährige gehört zum Internet-Rotlichtmilieu - die sexuellen Dienste wurden über das Internetportal Craigslist angeboten, das Kleinanzeigen kostenlos online stellt.

Über den Zustand der Opfer und den geschätzten Zeitpunkt der Morde machte die Polizei keine Angaben. Bekannt wurde nur, dass die Suche nach weiteren Leichen mit Dutzenden von Helfern und Spürhunden umgehend fortgesetzt werden sollte. Spätestens im Mai füllen sich die Strände auf Long Island, wenn Millionen von New Yorkern an die Atlantik-Küste strömen. Auf der langgestreckten Insel vor Manhattan haben viele der Reichen und Schönen New York ihre Ferien-Villen.