Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Boeing-Unglück

Mehr Maschinen betroffen

Loch in Flugzeug Twitter Bild

Ein Konstruktionsfehler ist offenbar Schuld an dem Boeing-Unglück

Ein Konstruktionsfehler ist offenbar Schuld an dem Boeing-Unglück in den USA.

Dallas - 10.000 Meter über dem Boden reißt plötzlich das Kabinendach auf - dieses Horror-Szenario haben letzte Woche 123 Passagiere einer Boeing 737 in den USA erlebt. Bei der Notlandung ist glücklicherweise niemand verletzt worden. Jetzt steht fest: Ein Konstruktionsfehler ist offenbar Schuld an dem Unglück. Hunderten älteren Maschinen des Typs drohen ebenfalls Risse in der Außenhaut.

In fünf der bereits kontrollierten Flugzeuge sind Risse gefunden worden. Das Pikante daran: Boeing hat eigenen Angaben zufolge von den Mängeln gewusst. Der Konzern hat demnach allerdings erst wesentlich später mit den Ermüdungserscheinungen gerechnet. Entsprechende Inspektionen für die Baureihe sind erst nach 60.000 absolvierten Flügen vorgesehen gewesen - keine der betroffenen Maschinen ist auch nur annähernd so oft abgehoben.

Die 737 ist das meistverkaufte Flugzeug der Welt, nahezu alle großen Gesellschaften fliegen diesen Typ. Auch die Lufthansa hat drei verdächtige Flugzeuge kontrolliert, aber keine Risse gefunden.

Weltweit müssen jetzt rund 570 Flugzeuge der Baureihe auf den Prüfstand.