Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rio de Janeiro

Amoklauf an Schule

Ein grausamer Amoklauf an der Schule "Tasso da Silveira" hat Brasilien erschüttert.

Rio de Janeiro - Die Zahl der Toten bei einem Amoklauf an einer Schule in Rio de Janeiro hat sich bis zum späten Donnerstagabend (Ortszeit) auf 13 erhöht. Nach Angaben der Zeitung "O Globo" starb am späten Abend ein 13-Jähriger im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Der 23-jährige Amokläufer hat damit bei dem Massaker an der Schule "Tasso da Silveira" im Stadtteil Realengo im Westen Rios insgesamt zehn Mädchen und zwei Jungen im Alter von 12
bis 14 Jahren erschossen und mehr als ein Dutzend Schüler zum Teil schwer verletzt, ehe er sich selbst erschoss.

Täter schreibt Anweisung für seine Beerdigung

Zum Zeitpunkt der Tat waren etwa 400 Schüler im Alter zwischen 7 und 14 Jahren in dem Gebäude. Der Täter kannte sich aus, denn er ging dort selbst einmal zur Schule. Offenbar wurde er nach dem Amoklauf zunächst von einem Polizisten angeschossen, bevor er seinem Leben mit einem Kopfschuss selbst ein Ende setzte. Der Polizeibeamte wurde von Rios Gouverneur und vom Bürgermeister der Stadt als "Held"
gefeiert. Vor seinem Amoklauf hat der 23-jährige Täter genaue Anweisungen für seine Beerdigung aufgeschrieben. In dem Brief heißt es nach Medienberichten unter anderem: "Nur die Keuschen oder die, die ihre Keuschheit durch Heirat verloren, aber keinen Ehebruch begangen haben, dürfen mich ohne Handschuhe anfassen." Wenn möglich, wolle er an der Seite des Grabes beerdigt werden, in dem seine Mutter schlafe.