Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Super GAU in Japan

Kein schnelles Ende

AKW Betreiber Tepco kündigt an, dass die Stabilisierung der Reaktoren noch 6 Monate dauert.

Ein schnelles Ende der Probleme am zerstörten Kernkraftwerk im japanischen Fukushima wird es nicht geben. Erst in sechs bis neun Monaten sollen die Reaktoren dort stabilisiert sein, kündigt Betreiber Tepco auf Druck der Regierung an. Diese trieb den Betreiber an, den Plan schnell und zuverlässig umzusetzen. Irgendwann in diesem Zeitraum können nach dem Willen der Regierung auch die evakuierten Menschen in ihre Häuser rund um das Kernkraftwerk zurückkehren. Rund drei Monate wird es allerdings allein noch dauern, die Kühlung der Reaktoren und Abklingbecken wieder vollkommen zu reparieren. Tepco setzt inzwischen ferngesteuerte Roboter ein, um in Reaktor 3 die Strahlendosis, Temperatur und Sauerstoffkonzentration zu messen. Der Betreiber will so sicherstellen, dass Arbeiter das Reaktorgebäude betreten können.