Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Afghanistan

Suche nach Deutschen geht weiter

Afghanistan Google Maps

Nach Angaben der afghanischen Behörden waren die beiden Vermissen in der Bergregion in der Provinz Parwan wandern.

In Afghanistan geht die Suche nach den zwei vermissten Deutschen weiter.

Kabul - Die Suche nach zwei in Afghanistan möglicherweise entführten Deutschen dauert an. Bislang gebe es keine Hinweise, sagte die Sprecherin der Provinzregierung Parwans, Roschana Chalid, am Mittwochmittag (Ortszeit). "Ich kann Ihnen nicht sagen, ob es sich um einen Entführungsfall handelt und wer sie entführt haben könnte. Wir wissen es noch nicht." Die Polizei suche neben den beiden Männern auch nach möglichen Verstecke, wo sie festgehalten werden könnten.

Die beiden Deutschen, bei denen es sich um Entwicklungshelfer aus Kabul handeln soll, werden seit vergangenem Freitag vermisst. Nach Angaben der afghanischen Behörden waren sie in der Bergregion in der Provinz Parwan wandern. Außenminister Guido Westerwelle hatte am Dienstag nicht ausgeschlossen, dass sie entführt wurden. Allerdings bekannten sich zunächst weder die Taliban noch eine andere Gruppe zu einer solchen Geiselnahme.

Verwirrung gab es unterdessen um eine möglichen Unterstützung der afghanischen Suchmannschaften durch Bundeswehr-Hubschrauber. Parwans Polizeichef General Scher Ahmad Maladani sagte am Mittwoch: "Wir erwarten, dass sich deutsche Hubschrauber heute der Suchmannschaft anschließen und über die Berge fliegen." Sprecherin Chalid sagte einige Stunden später: "Die deutschen Hubschrauber sollten über der Gegend patrouillieren, tun das aber noch nicht." Die Bundeswehr wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

(dpa)