Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ausschreitungen

England kommt nicht zur Ruhe

Krawalle in England, London, Manchester

In Liverpool, Birmingham, Manchester und Nottingham hat es in der Nacht Krawalle gegeben.

Immer mehr Menschen beteiligen sich an den schweren Ausschreitungen in England. Und immer mehr Städte sind betroffen.

London - Großbritannien hat die vierte Krawallnacht in Folge mit Straßenschlachten und brennenden Häusern erlebt. Während es in der Hauptstadt London nach drei gewalttätigen Nächten in Folge weitgehend ruhig geblieben war, verlagerte sich die Szene in Städte wie Manchester, Liverpool und Birmingham. Dort wurden Hunderte Jugendliche in Gewahrsam genommen. Seit Beginn der Ausschreitungen am Samstag (06.08.) im nördlichen Londoner Stadtteil Tottenham wurden in der
Hauptstadt 768 Verdächtige festgenommen, berichtete Scotland Yard.

In London hat ein massives Aufgebot von 16.000 Polizisten dafür gesorgt, dass es nicht zu einer weiteren Nacht der Brandstiftungen und Plünderungen kommen konnte. Schwere Ausschreitungen meldete die Polizei dagegen aus Manchester, Nottingham und Birmingham. Auch in Salford, Wolverhampton, Liverpool West Bromwich, Bristol und Gloucester kam es zu Krawallen.

In Manchester lieferten sich Hunderte Jugendliche Straßenschlachten mit der Polizei. Vereinzelt kam es zu Brandstiftungen.

Einige Krawallmacher nicht älter als 10

Premierminister David Cameron wird Mittwoch (10.08.2011) erneut eine Sitzung des Sicherheitskabinetts in London leiten. Für Donnerstag hat er das Parlament zusammengerufen. Weil sehr viele der Krawallmacher noch sehr jung sind, einige um 10 Jahre, hat Premierminister Cameron mit harter Hand gedroht: "Wer alt genug ist, um Straftaten zu begehen, ist auch alt genug um bestraft zu werden", hat er gesagt.

Die Krawalle haben begonnen, nachdem ein 29-Jähriger am vergangenen Donnerstag (04.08.) im Stadtteil Tottenham von einem Polizisten erschossen worden ist.