Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gaddafi gibt sich kämpferisch

"Märtyrertod oder Sieg"

Rebellen in Tripolis

Die Rebellen in Tripolis jubeln über den Sieg.

In Libyen haben die Rebellen die Residenz von Diktator Gaddafi in der Hauptstadt gestürmt und dort ihre Flagge gehisst.

Tripolis - Nach der Einnahme seiner Residenz durch Aufständische hat der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi Medienberichten zufolge angekündigt, bis zum "Märtyrertod oder Sieg" kämpfen zu wollen. Wie die britische BBC meldete, habe dies der Gaddafi-treue Sender al-Urubah in der Nacht zum Mittwoch unter Berufung auf eine Audiobotschaft des bedrängten Machthabers berichtet.

Die Rebellen hatten zuvor am Dienstag seine Residenz in Bab al-Asisija in Tripolis eingenommen und damit einen wichtigen Etappensieg errungen. Wo sich Gaddafi aufhält, ist nicht bekannt. Unterdessen rief die Übergangsregierung die Libyer zur Einheit auf. "Wir müssen uns jetzt auf den Wiederaufbau konzentrieren und darauf, die Wunden zu heilen", sagte Mahmud Dschibril, der Chef des von den Aufständischen gebildeten Übergangsrat, in einer am Dienstagabend vom arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira aus Doha übertragenen Pressekonferenz. Er versicherte, dass die Sicherheit in Tripolis und im ganzen Land wiederhergestellt werde. "Die Übergangsperiode hat jetzt begonnen."

Auch in der Nacht kam es in Tripolis immer wieder zu Kämpfen.

 

(dpa)