Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Herber Schlag für Al-Kaida

Top-Terrorist tot

Top-Terrorist al-Rahman

Atiyah Abd al-Rahman soll durch eine ferngesteuerte US-Drohne getötet worden sein.

Der neue Top-Terrorist der Al-Kaida al-Rahman soll an der Grenze zu Afghanistan getötet worden sein.

Washington - US-Medien zufolge ist wenige Monate nach dem Tod Bin Ladens auch der Vize des Terrornetzes nicht mehr am Leben. Der Libyer Atiyah Abd al-Rahman soll bei einem Angriff mit einer ferngesteuerten US-Drohne in dem pakistanischen Stammesgebiet Waziristan an der Grenze zu Afghanistan getötet worden sein.

Die pakistanischen Behörden bestätigten die Meldungen über den Tod des Top-Terroristen nicht. Regierung und Sicherheitskräfte in Pakistan äußern sich gewöhnlich nicht zu Berichten über Opfer von US-Drohnenangriffen. Allerdings soll Al-Rahman laut der "New York Times" bereits am 22. August getötet worden sein.

Al-Kaidas Top-Terrorist

Der Libyer habe zum absoluten inneren Zirkel Al-Kaidas gezählt,sagte ein US-Beamter gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Seine Kombination aus Hintergrund, Erfahrung und Fähigkeiten waren einzigartig bei Al-Kaida. Er wird ohne Frage nicht leicht zu ersetzen sein.“

Bin Laden habe sich auch auf Al-Rahman verlassen, um Botschaften an andere Führer des Terrornetzes zu übermitteln. Gleichzeitig war Al-Rahman Sprengstoffexperte und soll auch Kontakt zu einer Düsseldorfer Islamisten-Gruppe gehabt haben, berichtete das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» im Mai.

Terrorgefahr in Europa

Die Terrorgefahr in Deutschland ist nach Experten-Einschätzung bei weitem nicht gebannt. Das Bundeskriminalamt erkennt laut «Focus» eine neue Strategie der Terrororganisation Al-Kaida mit Entführungen auch in Westeuropa. Neben den üblichen Anschlagsszenarien seien neue Tatbegehungsweisen einzukalkulieren, heißt es in einem vertraulichen Lagebericht des BKA. (dpa)