Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hurrikan Irene

Jetzt ist die US-Ostküste bedroht

Good Night Irene, Hurrikan

Bewohner der Ostküste sagen "Irene" den Kampf an, vernageln ihre Häuser mit Holzbrettern.

Hurrikan "Irene" bedroht jetzt die US-Ostküste. New Yorks Bürgermeister Bloomberg überlegt, Teile von New York zu evakuieren.

New York - Nach den Verwüstungen auf den Bahamas hat der Hurrikan seinen Weg in Richtung US-Ostküste fortgesetzt. New Yorks Bürgermeister Bloomberg überlegt sogar bereits, niedrig gelegene Stadtgebiete zu evakuieren.

Bundesstaaten an der Ostküste haben vorbeugend den Notstand für einige Regionen ausgerufen.

Schon heute Abend könnte Hurrikan „Irene“ die Ostküste erreichen. Viele Anwohner vernageln vorsorglich ihre Fenster mit Brettern, während der Sturm weiterhin über dem auf Badewannentemperatur aufgeheizten Atlantik Energie auftankt.

Tausende Menschen haben sicherheitshalber ihre Urlaubsdomizile an der Küste North Carolinas verlassen,  teils freiwillig, teils auf Anordnung. Die nur per Fähre erreichbare idyllische Insel Ocracoke wurde zwangsevakuiert. Selbst die US-Marine hat Schiffe aus dem vom Sturm gefährdeten Hafen Norfolk auslaufen lassen. Sie sollen sich auf hoher See in Sicherheit bringen.