Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lage in Libyen unübersichtlich

Wo ist Muammar al-Gaddafi?

Saif al-Islam, Sohn Gaddafi

Saif al-Islam ist überraschend in Tripolis aufgetaucht.

Während alle Welt rätselt, wo sich Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi aufhält, taucht sein Sohn überraschend in Tripolis auf.

Triplolis - Während alle Welt rätselt, wo sich Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi aufhält, taucht sein Sohn Saif al-Islam überraschend in Tripolis auf. Die Rebellen hatten seine Gefangennahme gemeldet. Alles Lüge, so der 39-Jährige. Auch sein Vater sei in Tripolis, die Stadt in ihrer Hand. Saif al-Islam habe bestritten, dass die Aufständischen den größten Teil der Hauptstadt unter ihre Kontrolle gebracht hätten, berichtete die BBC. Es habe sich um eine Falle gehandelt. "Tripolis ist unter unserer Kontrolle", sagte der Gaddafi-Sohn laut CNN. Er habe angekündigt, eine Tour durch die Stadt unternehmen zu wollen, um zu zeigen, dass dies sicher sei.

Der Gaddafi-Sohn wird wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht.

Obama warnt vor Vergeltung

"Es ist noch nicht vorbei", sagte US-Präsident Barack Obama am Montag in einer von den großen amerikanischen TV-Sendern ausgestrahlten Audio-Botschaft zur Lage in Libyen. Noch hätten die Rebellen den Machtkampf in Tripolis nicht endgültig gewonnen. "Doch so viel ist klar: Das Gaddafi-Regime ist am Ende und die Zukunft Libyens liegt in der Hand des Volkes", sagte er.

Zugleich warnte der US-Präsident vor Vergeltung und Gewalt: "Wahre Gerechtigkeit kommt nicht durch Vergeltungsmaßnahmen und Gewalt. Sie kommt durch Versöhnung und durch ein Libyen, das seinen Bürgern erlaubt, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen."