Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Selbstmordanschläge

Mehrere Tote in Damaskus

Damaskus

Bei der Explosion von zwei Autobomben sind in der syrischen Hauptstadt Damaskus mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Bei einem Doppelanschlag mit Autobomben sind in der syrischen Hauptsstadt Damaskus mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Damaskus - Bei zwei Selbstmordanschlägen sind in der syrischen Hauptstadt Damaskus nach Angaben eines libanesischen Fernsehsenders mindestens 30 Menschen getötet worden. 50 weitere Zivilisten und Sicherheitsbeamte wurden verletzt, wie der pro-syrische Sender Al-Manar am Freitag weiter berichtete. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur sprach hingegen nur allgemein von mehreren Toten.

Demnach haben zwei Selbstmordattentäter ihre Fahrzeuge vor Gebäuden der Sicherheitskräfte und des Geheimdienstes in die Luft gesprengt. Aufnahmen, die von der Nachrichtenagentur Sana verbreitet wurden, zeigen ausgebrannte Fahrzeuge sowie beschädigte Gebäude.

Es handelt sich um den ersten großen Anschlag in Damaskus seit Ausbruch der Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad im März. Die Nachrichtenagentur Sana sprach allgemein von einem Terroranschlag. Das syrische Fernsehen berichtete unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter, dass nach ersten Untersuchungen das Terrornetzwerk Al-Kaida hinter den Anschlägen stecke.

(dpa)