Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Umsetzung der Friedenspläne

Beobachter prüfen syrische Machthaber

Syrien

Die Beobachter nehmen jetzt den Friedensplan der Regierung in Syrien unter die Lupe.

In Syriens Protesthochburg Homs prüft eine Delegation der Arabischen Liga, ob die Machthaber den vereinbarten Friedensplan umsetzen.

Beobachter der Arabischen Liga haben die umkämpfte Protesthochburg Homs in Syrien erreicht. Die Delegation will prüfen, ob die Machthaber in Syrien den vereinbarten Friedensplan umsetzen.

Die Millionenstadt Homs war in den vergangenen Wochen eine Kriegszone. Das Regime marschierte hier mit Panzern und Artellerie gegen die Opposition auf, die sich hier verschanzte. Und so fanden hier seit Wochen wirklich schwere Kämpfe statt. Allein gestern sollen dabei mehrere Menschen um Leben gekommen sein. Doch seit heute Morgen gibt es Berichte, dass die Armee Teile ihrer Truppen aus Homs abgezogen hat. Das ist wohl der Versuch, bei der Beobachtermission der Arabischen Liga einen guten Eindruck zu hinterlassen. Ob das angesichts der allgegenwärtigen Zerstörung gelingen kann, ist allerdings ziemlich fraglich.

Die Beobachter nehmen jetzt den Friedensplan der Regierung unter die Lupe. Dieser Plan hat mehrere Stufen. In erster Phase sollen die Beobachter sicherstellen, dass die Armee sich aus allen Stadtzentren Syriens zurückzieht. Dann sollen tausende politische Häftlinge freigelassen werden. Laut manchen Schätzungen hält das Regime ja mehr als 16.000 seiner eigenen Bürger fest, um diese Proteste zu verhindern. Dann soll es zu Gesprächen kommen zwischen Opposition und der Regierung. Doch die meisten sind skeptisch, ob das überhaupt funktionieren kann. Die Opposition will den Sturz von Präsident Baschar al-Assad, der, so sagt sie, wegen seines brutalen Vorgehens keinen legitimen Anspruch mehr auf sein Amt hat. Assad hingegen wird seine Macht wohl kaum freiwillig abgeben wollen.