Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Britische Zeitung

"News Of The World" eingestellt

News of the world

Mit dem Aus für die "News of the World" hat der Murdoch-Konzern die Konsequenz aus dem Skandal um abgehörte Handys gezogen.

Nach dem Abhörskandal wird das britische Boulevardblatt "News Of The World" nach 168 Jahren eingestellt.

London - Die britische Boulevardzeitung "News of the World" wird wegen des beispiellosen Skandals um abgehörte Handys eingestellt. Am kommenden Sonntag (10.07.) wird die letzte Ausgabe der traditionsreichen Zeitung erscheinen. James Murdoch gestand schwere Fehler im Umgang mit der Affäre ein.

Diese Woche war der Skandal eskaliert, als bekanntwurde, dass Journalisten der berüchtigten Sonntagszeitung unter anderem die Handys von Soldaten-Witwen, Opfern von Terroranschlägen und Familien entführter Kinder angezapft haben sollen.

Die Ausgabe am Sonntag werde keine bezahlten Anzeigen enthalten, erklärte James Murdoch. Stattdessen bekämen Hilfsorganisationen die Möglichkeit, kostenlos für ihre Sache zu werben. Der Erlös der Sonntagsausgabe werde dann für wohltätige Zwecke gespendet. Medienangaben zufolge ist die "News of the World" mit rund 2,8 Millionen verkauften Exemplaren pro Woche das meistverkaufte Blatt Großbritanniens. Die als "Revolverblatt" verschriene Zeitung erscheint im Verlag News International, dem britischen Arm des Medienimperiums von Rupert Murdoch, der News Corporation. Chef der britischen Ablegers ist Murdochs Sohn James.

Der Abhörskandal beschäftigt Großbritannien seit Jahren, zunächst war aber "nur" von abgehörten Telefonaten von Politikern und Prominenten die Rede. "Wenn die neuen Vorwürfe stimmen, dann war das unmenschlich und hat in unserem Unternehmen keinen Platz", begründete Murdoch die wohl beispiellose Entscheidung.

Für Aufsehen hatte vor allem der Fall eines entführten und getöteten Mädchens gesorgt: Die Reporter sollen, so der Vorwurf, dessen Handy-Mailbox nicht nur abgehört, sondern alte Meldungen gelöscht haben, um Platz für neue zu schaffen. Eltern und Polizei glaubten deshalb, die kleine Milly lebe noch - obwohl ihr Entführer sie bereits ermordet hatte.