Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hunger-Katastrophe

Mehr Hilfe für Ostafrika

Deutschland gibt deutlich mehr Geld als bislang geplant für die Hungernden in Ostafrika aus.

Berlin - Statt 15 Millionen Euro gibt Deutschland nun 30 Millionen Euro als Soforthilfe und steuert weitere 32 Millionen Euro zum Hilfspaket der Europäischen Union bei.

Unterdessen beraten Experten und Politiker in über Auswege aus der Hungerkatastrophe am Horn von Afrika.  Bei der Konferenz der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) geht es nicht nur Soforthilfe, sondern vor allem auch um die langfristige Vorbeugung. "Eine Kombination aus sofortiger humanitärer Hilfe, aber auch strategischer Mittel- und Langzeitinvestitionen in das Risikomanagement, um die Nahrungsmittelsicherheit jetzt und in Zukunft zu sichern, ist dringend notwendig", hieß es in einem vorab veröffentlichten Papier der FAO. Verantwortlich für die Hungersnot in Ostafrika sei nicht nur die schwere Dürre, die in Dschibuti, Äthiopien, Kenia, Somalia und Uganda rund zwölf Millionen Menschen
betreffe. Auch politische Konflikte und hohe Preise spielten eine Rolle.

Nach der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren ist am Horn von Afrika eine verheerende Hungersnot ausgebrochen. Besonders prekär ist die Situation in Somalia, aber auch die Nachbarländer Äthiopien und Kenia sind betroffen. Zehntausende Menschen starben in den Krisenregionen bereits. Mindestens 120 Millionen Dollar (rund 83,5 Millionen Euro) sind laut FAO notwendig, um landwirtschaftliche Soforthilfe zu leisten.

Bitte helfen und spenden Sie

Aktion Deutschland Hilft, das Bündnis der Hilfsorganisationen,
bittet um Spenden für die Menschen in Ostafrika:
Spenden-Stichwort: Ostafrika
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Charity SMS: SMS mit ADH an die 8 11 90 senden
(5 € zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an
Aktion Deutschland Hilft 4,83 €)
Sicher online spenden: zum Spendenformular
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30
(Festnetz kostenfrei, mobil höher)

UNICEF - Soforthilfe für Ostafrika

Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Sparkasse KölnBonn
Kontonummer: 1115
Bankleitzahl: 370 501 98